Essen und Trinken im Libanon

Das Essen spielt im Libanon eine sehr wichtige Rolle, und zu Recht sind alle Libanesen stolz auf ihre Küche. Die Vielfalt und Qualität der Speisen sind durchweg erstklassig.

Ein Beispiel einer sehr beliebten Speise ist das Man’oushe (Mehrzahl: Manakeesh – ausgesprochen Manaish). Das ist eine Art Fladenbrot mit verschiedenen Belägen, wie zum Beispiel das Man’oushe Za’atar mit Kräutern. Das Man’oushe wird schon zum Frühstück gegessen und wird – je nach Tageszeit – mit unterschiedlichem Belag gegessen.

Eine weitere libanesische Spezialität ist Kibbe, Lamm- oder Rindfleischpaste mit Weizen, roh oder auf Blechen gebacken bzw. als gebratene Bällchen.

Empfehlenswert ist auch die traditionelle libanesische Mezze, bis zu 40 kleine Vorspeisen, die mit Arrak (Anisschnaps) serviert werden.

Lahme mishwi (Hammelragout mit Zwiebeln, Paprika und Tomaten) ist auch sehr beliebt.

Andere typische Gerichte sind Tabbouleh (Salat mit Weizen und viel Petersilie), Hommos (Kichererbsenpüree mit Sesampaste) und Mtabbal (gegrilltes Auberginenmus). Jede Mahlzeit wird mit Obst abgeschlossen.

Im Libanon, wie in anderen Mittelmeerländern auch, findet man sehr viele Straßenrestaurants, Cafes und Fastfoodanbieter.

Grundsätzlich sind die meisten sehr hygienisch und man darf Herzenslust essen und trinken, doch auch hier gilt: lieber Vorsicht als Nachsicht.

Es ist davon abzuraten, das Leitungswasser ungefiltert und ungekocht zu trinken. Greifen Sie stattdessen lieber auf in Flaschen abgefülltes Wasser zurück, dass Sie in jedem Supermarkt kaufen können.

Teile des Textes wurden von Wikitravel übernommen.